SECO Lizenz

This site is in German language because it is only relevant to you, if you’re a German, Austrian or foreign recruitment agency:

Wir bieten deutschen und österreichischen Recruitern unsere kantonale SECO-Personalvermittlerlizenz an, um  den Markteintritt in die Schweiz zu ermöglichen.

Schweizer Firmen dürfen nur Vermittler mit “Bewilligung zur privaten Personalvermittlung” beauftragen. Für eine Bewilligung ist eine Domizilierung in der Schweiz und ein beauftragter Vertreter notwendig. Ausländische Personalvermittler dürfen jedoch mit einem schweizer Dienstleister zusammenarbeiten, der diese Kriterien erfüllt. Näheres ist hier zu finden: https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19890206/index.html

Im Rahmen dieser Kooperationsvereinbarung stellen wir die Einhaltung des schweizer Arbeitsvermittlungsgesetzes sicher. Es wird die nationale bzw. internationale SECO Lizenz von uns zur Verfügung gestellt:

https://coderfit.com/wp-content/uploads/2018/04/Gulenkos-Talents-Arbeitsvermittlung-schweizweit.pdf

https://coderfit.com/wp-content/uploads/2018/04/Gulenkos-Talents-Arbeitsvermittlung-Weltweit.pdf

Die Liste der Nationalitäten, die in der Schweiz ohne adminstrativen Aufwand eine Arbeitserlaubnis bekommen können, ist hier abrufbar: https://www.sem.admin.ch/sem/en/home/themen/fza_schweiz-eu-efta/eu-efta_buerger_schweiz.html

Kollaborationsmöglichkeiten

Fall 1 – PARTNER agiert komplett selbstständig (Kunden- und Kandidatenbetreuung)

PARTNER akquiriert sowohl schweizer Kunden wie auch Kandidaten und will diese zusammenbringen. Dabei soll ein Recruitment Honorar mit dem schweizer Kunden abgerechnet werden.

Hierbei werden 10% vom Recruitment Honorar als Gebühr durch uns erhoben, damit wird der Aufwand beglichen, der mit der Rechnungsstellung an den Kunden, Bezahlen der Rechnung von PARTNER einhergeht.

Gegenüber potentiellen Kunden darf PARTNER folgenden Satz verwenden: “Sie können mit uns zusammenarbeiten, da wir einen schweizer Partner mit SECO-Bewilligung haben, über den Vermittlerverträge laufen. Dieser stellt die Einhaltung des schweizer Arbeitsvermittlungsgesetzes sicher. Die  Rechtmässigkeit dieser Konstellation wurde so vom Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Zürich abgesegnet.”

Fall 2 – PARTNER agiert semi-selbstständig (Kunden- und Kandidatenbetreuung)

Wir haben bereits Kunden aus dem IT-Sektor, mit denen Vermittlerverträge unterschrieben wurden. Diese werden zur Verfügung gestellt. PARTNER übernimmt hierbei das Assessment des Kandidaten und die Präsentation des Kunden beim Kandidaten. Hierzu benötigt PARTNER tiefgehendes Wissen über den Kunden (Teamgrösse, Projekte, Interviewprozess). Die Konversationen mit dem Kunden finden stets mit uns im Carbon Copy statt. Wir machen stichprobenartig 10 minütige Calls mit den Kandidaten, um die Qualität sicherzustellen (“Swissness” und technische Überprüfung). Das Recruitment Honorar wird wie folgt geteilt: 70% an PARTNER, 30% an uns.

Fall 3 – PARTNER stellt nur den Kandidaten

PARTNER will einen Kandidaten vorstellen, der in die Schweiz möchte, aber es ist unklar, zu welchem Kunden und zu welcher Stelle. Das Recruitment Honorar wird zu 50% zwischen PARTNER und uns geteilt.

Wenn ein Kandidat uns bereits bekannt war, verfällt der Honoraranspruch, andernfalls gilt der Honoraranspruch an PARTNER für 9 Monate.

In allen Fällen muss von PARTNER die Zustimmung des Kandidaten eingeholt werden, an wen sein Lebenslauf verschickt werden darf. Auf Nachfrage ist eine schriftliche Bestätigung (E-Mail reicht) vom Kandidaten einzuholen. In keinem Fall erhebt PARTNER eine Kompensation vom Arbeitssuchenden für die Vermittlung.

4. Honorar und Fälligkeit

Ein Honoraranteil steht PARTNER zu, sofern wir eine Zahlung vom Kunden erhalten haben und diese nicht rückerstattbar ist. Rechnungen sind innert 30 Tagen zu bezahlen, dabei gilt diese Währungsumrechnung.

Näheres Informationen gibt es auf Nachfrage.